Trachtenverein „Grenzlerbuam Ratzing“ machen 10.000 Euro voll

Image

Foto: Trachtenverein Grenzlerbuam Ratzing e.V.

Trachtenverein „Grenzlerbuam Ratzing“ machen 10.000 Euro voll

Bereits vierte Spende zu Gunsten kranker Kinder in der Region

Waldkirchen/Passau
11.01.2020

„Fast schon Tradition, aber mit jedem Mal noch ein Stückchen wertvoller“, dankt Sandra Eder von der Kinderklinik Dritter Orden Passau bei einer Spendenübergabe im Rahmen der Weihnachts-Tombola des Trachtenvereins „Grenzlerbuam Ratzing“ am Stadtplatz in Waldkirchen dem Verein. Denn bereits zum vierten Mal spendet die Jugendgruppe des Trachtenvereins den Erlös aus der Tombola, die stets im Rahmen des „Winterzauberwald am Marktplatz“ stattfindet zu Gunsten kranker Kinder und ihren Familien hier in der Region – nämlich an die Kinderklinik Dritter Orden Passau mit der Stiftung Kinderlächeln.

Auch diesmal wurden bei vorweihnachtlicher Stimmung, musikalisch umrahmt von zahlreichen Musikgruppen, die den Nachmittag unentgeltlich begleitet haben, zahlreiche Lose für den guten Zweck verkauft. Jugendleiterin Astrid Bichlmeier hat den Spendenscheck in Höhe von 2.000 Euro an höchst persönlich an Sandra Eder von der Kinderklinik übergeben. Über weitere 1.000 Euro durfte sich Frau Stolper in Vertretung für das Frauenhaus freuen. „Die Grenzlerbuam haben nun insgesamt bereits 10.000 Euro  an unsere Klinik gespendet. Dieses ehrenamtliche Engagement und die Treue zur Kinderklinik ist nicht hoch genug zu würdigen“, so Eder.

Mit den Spendengeldern wird zu 100 Prozent die Arbeit der Kinderklinik in Passau unterstützt – „unter anderem wird das Geld für Maßnahmen zur Weiterqualifikation des Personals, für die Musiktherapie aber auch für die Ausstattung, wie Elternbetten und Spielsachen, eingesetzt“, erklärt die Mitarbeiterin im Rahmen der Scheckübergabe und spricht an die Jugendgruppe gleichzeitig die Einladung aus, die Einrichtung nun baldmöglichst einmal zu besuchen, um selbst erfahren zu können, wie die Spendengelder hier eingesetzt werden. „Wir kommen sehr gern“, so die Jugendleiterin abschließend.

Zurück zur Übersicht